Koh Phi Phi


Die Phi Phi Inseln sind erst in den letzten Jahren, insbesondere seit dem der Kinofilm "The Beach" mit Leonardo Di Caprio dort gedreht wurde, zu einer der Touristenattraktionen von Thailand geworden. Phi Phi Leh ist die kleinere Insel. Hier befindet sich "Maya Bay" - der Strand an dem viele Szenen des Films gedreht wurden. Durch den Tsunami 2004 wurden große Teile der Insel zerstört, viele Hotels und Gebäude wurden weggeschwemmt und auch die Natur nahm Schaden. Ungefähr 1.500 Menschen starben hier. Es hat einige Zeit gedauert, bis sich Phi Phi nach dieser Katastrophe wieder erholt hat. Inzwischen sind zwar wieder alle Hotels aufgebaut, jedoch in der gleichen bedenklichen Bauweise, wie vor dem Tsunami - und es wurden sogar noch mehr Häuser in unsmittelbarer Strandnähe errichtet. Die Zahl der Touristen ist nach dem Tsunami hier sehr stark angestiegen. Viele Gäste sind nur Tagesbesucher, zwischen 10.00 Uhr und 15.00 Uhr ist das Tonsai Village und Maya Bay sehr gut besucht. In den Abendstunden kehrt wieder mehr Ruhe ein und man kann entspannt einen Inselrundgang machen. Die Hotelkapazität ist besonders in der Hochsaison schnell ausgeschöpft und man sollte unbedingt vorbuchen, wenn man einige Tage bleiben möchte. Das empfindliche Ökosystem der Inseln ist nicht wirklich für den hier stattfindenden Massentourismus geeignet: es gibt nur eine kleine Kläranlage für Abwasser und Müll muss mit den Versorgungsschiffen abtransportiert werden. Koh Phi Phis Kulisse ist aber dennoch atemberaubend und gehört definitiv zu den schönsten Fleckchen unserer Erde.

Genau wie im letzten Jahr wird auch 2017 wieder über eine Mögliche Schließung von "The Beach" (Maya Bay auf Phi Phi Leh) gesprochen. In mehreren thailändischen Medien (Bangkok Post, Phuket Gazette u.a.) und in der deutschen Zeitung Der Farang erschienen im April 2017 Artikel mit konkreten Plänen zur Schließung der Insel von Juli bis September 2017. Letztendlich wurde die Maya Bay dann im Jahr 2018 auf unbestimmte Zeit geschlossen! Während der Hochsaison besuchen täglich über 5.000 Touristen die Inseln und die weltberühmte Maya Bay. Bereits in den Jahren zuvor hatte die Nationalpark-Behörde mit der Erhebung einer Visitors Fee versucht, die Zahl der Besucher zu verringern. Inzwischen wird über eine generelle Limitierung der Besucherzahlen diskutiert! Die Nationalpark-Behörde verhandelt nun mit den Touranbietern, um einen umweltverträglichen Tourismus erreichen zu können.

 

Wir kennen Phi Phi noch aus der Zeit vor dem Tsunami und haben die Insel viele Male besucht. Damals war die Insel ein naturidyll mit ruhigen, palmengesäumten Stränden. Einzig in Tonsai Village gab es ein wenig Nachtleben.  Auch auf Phi Phi Leh waren nur wenige Besucher. Diese Zeit würden wir uns gerne für die Inseln zurück wünschen! Dennoch kann man hier aber auch heutzutage einen sehr schönen Urlaub verbringen, es ist eben nur deutlich hektischer und voller als früher!

Hotelempfehlungen


Auf Phi Phi Don finden sich vor allem idyllische kleine Bungalow-Anlagen und vereinzelt einige größere Hotels und Guesthouses. In Tonsai Village und dem benachbarten Loh Dalum Beach spielt sich das meiste Leben ab. Hier wird bis in die Nacht hinein ausgiebig gefeiert. An den anderen Strandabschnitten geht es abends wesentlich ruhiger zu.

My Thailand Blog empfiehlt diese Buchungssysteme

Booking.com

Anreise


Koh Phi Phi ligt in der Andamanen-See zwischen Phuket und Krabi. So gibt es viele Möglichkeiten per Boot oder Fähre auf die Insel zu reisen.

 

Anreise ab Deutschland:

Direkte (Non Stop) Flugverbindungen nach Phuket von Deutschland aus, gibt es, Stand Oktober 2016, nur mit Eurowings (ab Köln - Bonn) und ab November 2016 mit der Thai Airways ab Frankfurt am Main.

Condor bietet ebenfalls Diektflüge (über Abu Dhabi oder Muscat) nach Phuket an.

Weiterhin bieten die Airlines der Emirate (Etihad, Qatar und Emirates) direkte Verbindungen an, jedoch mit Zwischenstop in deren jeweiligen Hauptstädten: Abu Dhabi, Qatar und Dubai.

Lufthansa bietet Non Stop Flugverbindungen bis Bangkok an.  Von dort geht es entweder mit Bangkok Airways oder einer anderen lokalen Airline weiter nach Phuket.

Air China bietet inzwischen auch sehr günstige Flüge über Peking nach Bangkok und Phuket an. Zum Teil ist der Stop in Peking allerdings über 10 Stunden. Aber in  China/Peking gibt es die Möglichkeit, sich bis zu 72 Stunden Visumfrei aufzuhalten.

Alternativ kann man auch mit Singapore Airlines über Singapur oder mit Malaysian Airlines über Kuala Lumpur anreisen.  Auch hier ist die Flugdauer etwas Länger, und das ganze lohnt sich nur, wenn entweder der Flug sehr günstig ist und nur einen kurzen Stop hat oder man die jeweiligen Städte besuchen will.

Vom Flughafen muss man zum Rassada Pier und von dort mit der Fähre nach Koh Phi Phi.

 

Hoteltransfer auf Koh Phi Phi:

Wer vorab ein Hotel gebucht hat, der wird auf Nachfrage am Pier abgeholt. Das Gepäck kann mit einem Gepäcktrolly über die Insel gefahren werden. Je nach dem, an welchem Strand das Hotel liegt, bietet sich auch eine Fahrt mit dem Longtail-Boot an. So erspart man sich auch, mit dem Gepäck durch die schmalen Gassen des Ton Sai Village zu laufen.

 

Flughafentransfer zum Rassada Pier:

Der Flughafentransfer ist in Phuket geregelt. Für ca. 780 Bath/Auto kommt man vom Airport Phuket in ungefähr 40 Minuten (je nach Verkehr) an den Rassada Pier. Preisverhandlungen mit den Taxifahrern entfallen, da noch im Flughafengebäude, unmittelbar vor dem Ausgang, die Taxitickets ausgestellt werden und je nach Fahrziel der festgelegte Preis erhoben wird.  Dort erhält man eine Quittung und kann dann das gebuchte Taxi oder einen Minibus / Van besteigen.

 

Ein Mietwagen oder Roller macht wenig Sinn, da auf Koh Phi Phi keine motorisierten Fahrzeuge fahren.

 

Anreise ab Bangkok:

  • Die Anreise aus Bangkok per Flieger ist entweder mit Bangkok Airways oder einer anderen lokalen Airline (PB Air, Thai AirAsia, NokAir, Thai-Airways u.a.) möglich.
  • Die Anreise auf dem Landweg ist z.B. möglich ab Bangkok bis Phuket oder Krabi mit dem sogenannten "VIP Bus" oder "Aircon Bus" und dauert je nach Verkehr zwischen 13 und 16 Stunden. Aufgrund der Klimatisierung wird es richtig kalt in den Bussen. Am besten nimmt man sich für die Fahrt einen warmen Pullover oder eine Jacke mit. Am Southern Busterminal in Bangkok gibt es 3 verschieden Busse:

    1. Standardbusse (orange) mit ca. 75-80 Sitzplätzen (280 THB = ca. 7.- EUR) (der Bus hält in verschiedenen Ortschaften)
    2.   Aircon-Busse (blau) mit ca. 40 Sitzplätzen (600 TBH = ca. 15.- EUR)
    3.   VIP-Busse (Aufschrift "VIP Bus 999") mit ca. 24 Sitzplätzen (895 THB = ca. 25.- EUR)

Anreise ab Koh Samui / Koh Phangan / Koh Tao:

Hier bietet sich an, ein Ticket in einer der kleinen Reiseagenturen zu buchen, die sich überall in den Touristenzentren finden. Im Reisepreis ist ein Pick-Up-Service direkt vom Hotel enthalten. Mit dem Mini Bus geht es weiter an den Pier und von dort aus mit dem Boot / Fähre nach Surat Thani. Von Surat Thani geht es mit dem Minibus weiter bis an den Rassada Pier in Phuket. Vom Pier geht es mit der Fähre nach Koh Phi Phi.

 

Anreise ab Festland Tailand (z.B. Krabi, Khao Lak, Pattaya, Hua Hin):

Auch hier kann man wieder den Pick-Up-Service direkt vom Hotel buchen. Mit dem Mini Bus geht es weiter an den jeweiligen Busbahnhof und von dort aus mit dem VIP Bus  bis an den Rassada Pier in Phuket. Vom Pier geht es mit der Fähre nach Koh Phi Phi.

Ebenfalls werden die Strecken Khao Lak - Phuket und Krabi - Phuket auch von öffentlichen Bussen bedient. Hier ist der Fahrpreis wesentlich günstiger, allerdings wird an vielen Haltestellen angehalten. Der Bus hält am Bus Terminal in Phuket Town. Von hier geht es am besten mit einem TukTuk oder Taxi weiter an den Rassada Pier. Vom Pier geht es mit der Fähre nach Koh Phi Phi.

Powered by 12Go Asia system

Sehenswürdigkeiten


Viewpoints:
Die Hauptinsel Phi Phi Don hat zwei Viewpoints, die beide auf dem gleichen Hügel liegen. Am besten besucht man diese in den Morgenstunden zwischen 7.30 Uhr und 10.30 Uhr. Dann ist es noch nicht so heiß und das Wasser in den Buchten hat den höchsten Stand. Zudem schillert das Meer in den Morgenstunden in einem hellen türkis.
Viewpoint 1 ist über das Tonsai Village zu erreichen. Hier ist der Viewpoint ausgeschildert.  Über 300 Stufen gelangt man zu einem kleinen Getränke-Shop mit fantastischem Ausblick. Der Aufstieg dauert ca. 20 Minuten.
Viewpoint 2 ist der Foto Hotspot und ist besonders zum Sonnenuntergang sehr gut besucht. Der Aussichtspunkt ist ebenfalls über das Tonsai Village zu erreichen und liegt 186 Meter über dem Meeresspiegel. Der Aufstieg ist die Verlängerung des Weges von Viewpoint 1 und dauert noch mal ca. 10 Minuten - aber der traumhafte Ausblick auf die Loh Dalum Bay, Tonsai Village und Tonsai Bay ist die Mühe wert.
Wang Long Cave auf Phi Phi Leh ist nur per Longtail Boot durch eine schmale Einfahrt zu erreichen. Hier gibt es einen Mini Strand mit kristallklarem Wasser, das zum Schnorcheln einlädt.
Viking Cave ist eine ehemals bewohnte Höhle von Seenomaden. Hier werden Schwalben-Nester geerntet und überall in den Felsen befinden sich schmale Holzstege.
Der wohl schönste Ort auf Phi Phi Leh ist die Phi-Leh Bay und die Phi-Leh Wall. Die kleine Nachbarinsel von Phi Phi Don ist ein Naturschutzgebiet. Die Kulisse ist atemberaubend, wenn man mit dem Boot in die türkisfarbene Bucht fährt. In der Lagune kann man wunderbar schwimmen und schnorcheln.
An schroffen Felsen gelegen ist die Loh Samah Bay. Hier gibt es kristallklares Wasser und eine kleine, einsame Bucht.
Maya Bay ist das wohl berühmteste Fleckchen auf Phi Phi Leh. Leider ist die Bucht mittlerweile sehr überlaufen. Wer hier an Land gehen möchte, muss ein Eintrittsgeld von 150 THB entrichten. Um den großen Touristetrubel zu umgehen, sollte man am besten morgens vor 10.00 Uhr oder nachmittags ab 15.00 Uhr einen Besuch einplanen.
Der Sharkpoint befindet sich ebenfalls auf Phi Phi Leh. Das ist ein Hotspot für Taucher und zum Schnorcheln. Mit etwas Glück kann man hier auch Walhaie sehen.
Am Coral Garden kann man ebenfalls gut Tauchen und Schnorcheln. Hier ist ein kleines Korallenriff mit zahlreichen bunten Fischen.

Auch für die Tauchgebiete um Phi Phi gilt, daß diese durch den Tsunami, Meereserwärmung und Massestourismus teilweise stark zurstört wurden. Gerade durch die von der Meereserwärmung ausgelösten Korallenbleiche sterben die Riffe ab. Ebenso gibt es mehr Quallen.

Strände


Loh Dalum Bay ist tagsüber ein wunderschöner Strand mit feinem weißen Sand und man kann hier in Ruhe relaxen. Abends verwandelt sich der Strand und das angrenzende Tonsai Village in eine ausgelassene Partyzone. Am Strand entlang finden sich viele Bars und kleine Restaurants, in denen bei Dunkelheit Feuershows (Poi Performances) aufgeführt werden. Am Rande der Loh Dalum Bay ist kurz nach dem Tsunami ein kleines Idyll entstanden: Die Sunflower Beachbar & Boathouse Hotel. Die Bar ist sehr relaxed und Hippie / Thai-Style. Das Hotel in Form eines Bootes wurde Ende 2016 eröffnet.
Die Tonsai Bay eignet sich weniger zum relaxen, da hier das Pier der Insel ist. Neben den großen Ausflugsbooten und den Schiffen der Tauchschulen legen hier auch zahlreiche Speedboote und Longtails an. Am westlichen Ende findet sich aber auch hier ein ruhiger Abschnitt mit einem Resort und wenigen Besuchern.
An die Tonsai Bay grenzt der Laem Hin Beach an. Hier befinden sich einige Hotels und man kann alles bequem zu Fuß über das Tonsai Village erreichen.
Östlich der Tonsai Bay liegt der Long Beach. Hier geht es deutlich ruhiger zu als an den 3 vorher genannten Stränden. Der Weg zu Fuß ist zwar möglich, aber es bietet sich trotzdem an, mit einem Longtail Boot zu fahren. Das Wasser ist hier sehr klar und der Strand und die Unterkünfte laden zum Chillen ein.
Auf der Rückseite des Long Beaches liegt die Loh Mood Dee Bay. Der kleine Traumstrand kann vom Long Beach aus zu Fuß erreicht werden.
Noch ruhiger geht es am benachbarten Rantee Beach zu. Dieser Strand ist nur mit dem Wassertaxi zu erreichen und es gibt auch nur 3 Resorts. Wer Ruhe und Strandidylle sucht, der findet hier sein Paradies!
Noch etwas weiter nördlich gelegen ist die Phak Nam Bay. Der Strand ist Traumhaft, die Bungalows chillig - alles in allem ein Paradies auf Erden. Die Phak Nam Bay ist wahlweise zu Fuß oder mit dem Wassertaxi zu erreichen.
Der Nachbarstrand Loh Bagao Bay ist einer der größeren Strände der Insel. Der Strand ist sehr ruhig und kann nur mit dem Longtail erreicht werden. Neben einer Luxusunterkunft finden sich hier auch gemütliche Unterkünfte für Backpacker.
Phi Phis nördlichster Strand ist der Laem Tong Beach und ebenfalls nur mit dem Longtail Boot zu erreichen. Der Strand ist fernab der Hauptstrände und seh ruhig gelegen. Die Unterkünfte sind in der gehobenen Preiskategorie.
Die Loh Lanna Bay ist so gut wie unberührt. Einerseits wegen seiner Lage, da der Strand entweder von der Loh Bagao Bay zu Fuß zu erreichen ist oder per Longtail Boot. Ein Besuch lohnt sich aber dennoch, da der Strand wunderschön ist.
Die kleine Nui Bay kann mit dem Longtail Boot angefahren werden. Vorgelagerte Felsen laden hier zum Schnorcheln ein.
Monkey Bay befindet sich westlich der Loh Dalum Bay und ist ebenfalls nur mit dem Wassertaxi zu erreichen. Wie der Name schon sagt, leben hier auch tatsächlich Affen am Strand, die sich gerne Füttern lassen. Deshalb ist der Stand auch eine Touristenattraktion und gut besucht.

Impressionen