Geld Wechsel / thailändische Währung

Geld:

 

Die thailändische Währung ist der Thai Baht (THB). Zur Zeit (Januar 2018) entspricht 1 Euro zwischen 38 - 39 THB. Den aktuellen Wechselkurs kann man hier weiter unten auf der Seite oder im Internet auf diversen Seiten (beispielsweise bei der Bank of Thailand) finden.

 

Scheine werden im Wert von 20, 50, 100, 500 und 1.000 Baht ausgegeben, Münzen sind als 1, 2, 5 und 10 Baht im Umlauf.

 

Geldwechsel:

Es wird immer wieder gefragt, wo man am besten sein Geld wechseln soll: In Deutschland oder erst in Thailand.

 

In Deutschland werden üppige Wechselgebühren fällig und man bekommt einen schlechteren Wechselkurs als in Thailand, weil die Bank die Währung erst bestellen muss. Deswegen schlagen wir vor, das Geld erst vor Ort zu Wechseln. Der Wechselkurs für Bargeld ist in der Regel besser, als am Automaten Geld zu ziehen!

 

Geldwechsel in Thailand:

Die erste Wechselmöglichkeit hat man an den großen Flughäfen in Bangkok, Phuket oder Chiang Mai. Hier gibt es sowohl lizensierte Wechselstuben als auch ATM-Geldautomaten im Flughafengebäude.

 

Beim Bargeld-Wechsel kann man nur an den Wechselstuben (und in Banken und Hotels) die Währung tauschen. In den Wechselstuben und Banken bekommt man den besten Wechselkurs!

 

In der Regel ist der Wechselkurs am Flughafen etwas schlechter (ca. 1-2 THB weniger), als der, den man später in Banken und Wechselstuben bekommt. Auch der Wechselkurs in den Hotels ist in den meisten Fällen etwas schlechter als der tatsächliche Wechselkurs. (Wir hatten aber auch schon ein Mal den Fall, daß der Flughafen-Wechselkurs der beste Kurs des gesamten Urlaubs war!)

 

Wir empfehlen daher am Flughafen nur einen kleinen Betrag (bis zu 50 €) zu tauschen, um genügend Geld für ein Taxi oder öffentliche Verkehrsmittel zu haben, und um ein Trinkgeld im Hotel geben zu können, wenn die Koffer aufs Zimmer gebracht werden.

 

Die Banken und Wechselstuben tauschen das Geld, ohne extra Fees oder Gebühren zu erheben. Aber auch hier muß man die jeweiligen Kurse beachten, da diese unterschiedlich sind. Ein bisschen schwierig ist es manchmal, einen 200-Euro-Schein einzutauschen. Aber alle anderen Scheine werden problemlos eingetauscht.

 

Traveller Checks:

Der Tausch von Traveller Checks vor Ort ist möglich, allerdings nicht überall! Wir haben das auch ein Mal gemacht und fanden es nicht 100 % praktikabel. Der ursprüngliche Vorteil der Checks lag in geringen Wechselgebühren und hoher Akzeptanz. Bei Verlust oder Diebstahl sind die Checks versichert und können notfalls per Kurier innerhalb von 48 Stunden ersetzt werden. Insgesamt fanden wir es zu umständlich.

 

 

Geld ziehen am Automat

 

EC-Karte

In Thailand gibt es ein dichtes Netz aus Banken und Geldautomaten (ATMs), so daß eine Abhebung in den meisten Orten kein Problem darstellt. Mit der EC-Karte mit Maestro Zeichen kann praktisch an jedem ATM-Automaten Geld abgehoben werden. Pro Abhebevorgang wird von der thailändischen Bank eine Gebühr von 220 THB erhoben. (Auf diese Gebühr haben ausländische Banken keinen Einfluß, die Gebühr kann auch nicht zurückerstattet werden.) Zu beachten sind hier auch die Konditionen der eigenen (deutschen) Bank, denn hier werden teilweise Gebühren zwischen 5,-- € und 10,-- € fällig, egal welcher Betrag ausgezahlt werden soll. Bei den ATMs gibt es in der Regel ein Verfügungslimit von 20.000,-- THB (rund 500,-- €) 

 

Girokarten oder Karten, die mit dem V-Pay-System arbeiten (z.B. von Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie Postbank) können an den ATMs kein Geld ziehen, da diese Karten nur mit einem Chip und nicht mit einem Magnetband arbeiten.

 

Kreditkarten:

Mit manchen Kreditkarten gibt es kostenlose Abhebemöglichkeiten in Thailand, sowie Upgrades für Mietwagen, Hotelbuchungen oder Rabatte. VISA und Mastercard werden fast überall akzeptiert. Das DKB-Cash Konto bietet eine kostenlose Visacard (ohne jährliche Grundgebühr sowie kostenlosem Bezahlen, Geldabheben ist an über 1 Mio. Automaten kostenlos). Das beim Bezahlen anfallende Entgelt in Höhe von 1,75% des Umsatzes wird zunächst auf der Kreditkartenabrechnung belastet, allerdings später / zum Anfang des Folgemonats wieder dem Abrechnungskonto der DKB-VISA-Card erstattet.

 

Verlust / Diebstahl von Kreditkarten

Um den Schaden so gering wie möglich zu halten, sollte man sofort nach Verlust der Karte die Sperrnummer anrufen. Die Institute haften erst nach Erhalt der Sperrung für weitere Schäden.

DKB-Cash - Das kostenlose Girokonto vom Testsieger

Wechselkurs

Wechselkurse

Die Wechsekurse lassen sich tagesaktuell im Internet abrufen.